Buchenwälder

Was ist das besondere an Buchenwäldern?

http://weltnaturerbe-buchenwaelder.de/de/wissenswertes-ueber-buchenwaelder.html

http://www.bund-naturschutz.de/fileadmin/download/wald/Seminar_NR_Referat_Knapp-BuWa_Ebrach_10-04-2008.pdf

Hier ein guter Überblicksartikel aus dem WWF-Magazin 1-2014, immer noch sehr akuell, insbesondere auch das Interview mit Dr. Georg Sperber: „Ich habe mich mein gesamtes Berufsleben bemüht, möglichst nah an der Natur im Wald zu wirtschaften. Aber wenn man unsere Arbeit mit den Naturwerten von uralten und unbewirtschafteten Buchennaturwaldreservaten wie Waldhaus und Brunnstube in den Staatswäldern des Oberen Steigerwalds vergleicht, haben wir nur in der Landesliga gekickt. In diesen alten Wäldern zeigt der liebe Gott, was Champions League ist.“

http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-Magazin-1-2014-Buchenwaelder.pdf


Neues Buch (Mai 2016) von Norbert Panek: „Deutschland, deine Buchenwälder“ – die Lage der Buchenwälder in Deutschland auf der Basis der Daten der 3. Bundeswaldinventur umfassend, detailliert (und depressionsfördernd) dargestellt:

http://ambaum-verlag.de/

Leseprobe:

http://ambaum-verlag.de/wp-content/uploads/Deutschland_deine-Buchenwaelder_Leseprobe_S_1-25_klein.pdf


Folgende Vortragsfolien von Norbert Panek fassen mit aussagekräftigen, deprimierenden Fotos die Inhalte seines Buchs „Deutschland, deine Buchenwälder“ zusammen, frisch ergänzt um die Aussage unseres Bundesforstministers Schmidt: „Stillegung bedeutet nicht Schutz der Natur, sondern Stillstand“ (S.33). Der Bundesforstminister merkt wohl noch nicht einmal, von was für Beratern er umgeben ist… es ist jedoch für den Wald fatal, wenn „oben“ die Weichen in diesem Sinne gestellt werden.

http://www.pro-nationalpark-steigerwald.de/fileadmin/steigerwald/download/Wald/DeutschlandsBuchenw%C3%A4lder_Zustand_Panek_2016.pdf

Hierzu ein Kommentar von Karl-Friedrich Weber:  Deutschland, deine Buchenwälder
der Autor Norbert Panek hat in diesem Jahr 2016 in seinem Buch „Deutschland, deine Buchenwälder“ Daten, Fakten und Analysen zum tatsächlichen Zustand unserer Buchenwälder vorgelegt, und zwar mit nicht forstlich interessengeleitetem Blick. Ein Vortrag Paneks, gehalten im Steigerwald, stellt in beeindruckender Weise dar, wie grotesk die offizielle Dialektik eine Tragödie in den Wäldern verschleiert, die durch die Bundeswaldinventur (BWI3) in keiner Weise abgebildet wird. Paneks Zahlenwerk aus den Ländern Bayern und Hessen verdeutlicht das Problem, das auch in anderen Bundesländern existiert, so auch in Niedersachsen: In den europäischen Schutzgebieten, wie z.B. in den FFH-Gebieten Nordwestlicher Elm und Asse auf den Fotos unten, werden die Reste alter Buchenwälder abgeräumt. Ein Blick aus der Vogelperspektive macht das deutlich. Über einen jüngsten skandalösen Fall im Deister werden wir berichten. [ s. Beitrag hier: http://waldproblematik.de/missstaende-niedersachsen/ ] Was als Fortschritt vom einschichtigen zum zweischichtiger Wald durch die BWI3 dargestellt und durch die Fachminister in bombastischen Phrasen verkündet wird, stellt sich als Desaster heraus: Unter den Resten des abgenutzten Vorbestandes, der als eine Schicht deklariert wird, auch wenn er nur noch einen abgängigen Rest darstellt, wächst ein neuer gleichaltriger Folgebestand heran, der das angebliche waldbauliche Entwicklungsziel dauerhaft ungleichaltriger Wälder für den nächsten Bestandeszyklus von 150 bis 200 Jahren obsolet macht. Gleichaltrige Alterklassenwälder sind ökologisch, ökonomisch und betriebswirtschaftlich die schlechteste Entwicklungsoption für die Wälder Deutschlands. Dieser Sachverhalt wird vom Cluster mit einer Diskussion um „Klimawälder“ übertüncht. Politik und Öffentlichkeit werden damit Opfer einer bewussten Täuschung. Die tatsächlichen Probleme werden hierdurch verdeckt.

Fotos: Karl-Friedrich Weber

geschundene-buchenwaelder-7-11-2016-a

geschundene-buchenwaelder-7-11-2016-b


Das WWF-Magazin 1-2014 hat einen hervorragenden Schwerpunkt zum Thema Buchenwälder in Deutschland, doch leider ist im Netz nur ein kleiner „Appetithappen“, und der WWF möchte den gesamten Schwerpunkt leider nicht ins Netz stellen, was ich sehr bedauere. Darin u.a.:

Die alten Buchenwälder Mitteleuropas sind weltweit einzigartige Ökosysteme mit enormer Artenvielfalt. Doch in Deutschland existieren sie nur noch in Restbeständen. Höchste Zeit, dass wir unser Naturerbe antreten und den Wert eines urwüchsigen Buchenwaldes jenseits von Holz in Festmetern schätzen lernen

http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Leseprobe-Buchenwaelder-WWF-Magazin-1-2014.pdf


Über die naturschutzfachliche Bedeutung und die Notwendigkeit größeren Schutzes von Buchenwäldern in Deutschland hier ein sehr guter, ausführlicher Artikel von Manfred Großmann, (inzwischen) Leiter des UNESCO-Weltnaturerbe-Nationalparks Hainich: „Weltnaturerbe Buchenwälder – Vom Wert unbewirtschafteter Wälder

http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2011/Grossmann.pdf


Kurz und knapp – Informationen über die Buchenwald-Problematik:

Norbert Panek, Agenda zum Schutz deutscher Buchenwälder: „Buchenwälder in Deutschland – mangelhaft geschützthttp://www.wald-kaputt.de/wald-kaputt-hintergrund/14-buchenwaelder-in-deutschland-.html

Buchenwälder-Flyer von Norbert Panek: http://www.wald-kaputt.de/images/stories/pdf/buchenwaelderflyer.pdf

Ein paar Zeilen vom Nationalpark Müritz: „Über Buchenwälder“

http://www.mueritz-nationalpark.de/cms2/MNP_prod/MNP/de/Weltnaturerbe/index.jsp?


„Was der Amazonas für Brasilien ist, sind die Rotbuchenwälder für Deutschland und Europa. (…) Doch trotz der großen internationalen Verantwortung für die Buchenwälder ist Deutschland Schlusslicht, was den Schutz der Buchenwälder anbelangt.“

Rotbuchenwälder im Verbund schützen„:

http://www.greenpeace-muenchen.de/images/stories/Gruppen/Wald/studie_buchenwaelder.pdf


Ursachen und Methoden der Buchenwaldzerstörung:

http://spessart-wald.de/forstwirtschaft/rotbuchenwalder/

http://spessart-wald.de/index.php/download_file/3167/203/

Buchenwälder akut gefährdet:

http://spessart-wald.de/index.php/download_file/3034/203/


Wer es noch genauer wissen möchte, was Buchenwälder so besonders macht: Hier 168 Seiten vom Bundesamt für Naturschutz (BfN): „Europäische Buchenwaldinitiative – Expertenworkshop zur Zukunft der Buchenwälder in Deutschland„, eine umfangreiche Sammlung von Fachartikeln zum Thema Buchenwälder, z.B. S. 14 ff: „Buchenwälder als spezifisches Naturerbe Europas“ v. Prof. Hans D. Knapp

https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/skript222.pdf

S. 23: Bestehende Schutzgebiete sind derzeit nicht in der Lage, das „Naturerbe Buchenwälder“ wirksam zu sichern. Naturwaldreservate sind zu klein, der Anteil der Kernzonen in Nationalparken und in Biosphärenreservaten ist zu gering, und die forstliche Bewirtschaftung von Wald-Naturschutzgebieten inakzeptabel,


Hier ebenfalls vom BfN, „nur“ 50 Seiten: „Naturerbe Buchenwälder – Situationsanalyse und Handlungserfordernisse

http://franzjosefadrian.com/wp-content/uploads/2013/09/BuWae_BfN-Position.pdf


Waldstrategie vor dem Scheitern? – Naturschutzverbände fordern eine Neuausrichtung der Wald- und Jagdpolitik in Deutschland“ – Text von László Maráz zur Waldproblematik hierzulande – immer noch hochaktuell. Auch zum Thema Buchenwälder:

Akteure aus der Forst- und Holzwirtschaft … werden nicht müde zu betonen, wie segensreich die Forstwirtschaft für den Wald sei. Umweltverbände sehen das anders. (…) Alte, naturnahe Buchenwälder zählen heute zu den am meisten bedrohten Lebensräumen. Deutschland trägt daher eine besondere globale Verantwortung für das weltweit einzigartige Naturerbe Buchenwälder. Darum muss die Erhaltung und die großflächige Entwicklung natürlicher und naturnaher Buchenwälder in Deutschland durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden.

http://www.dnr.de/publikationen/umwelt-aktuell—archiv-2011/042011/waldstrategie-vor-dem-scheitern.html


Kurzkommentar von Karl-Friedrich Weber auf seiner Facebook-Seite „Waldwahrheit“ (21.10.2015):

Buchennaturwälder sind keine Reinbestände und noch viel weniger Ökosystem von geringer Biodiversität … diese Mär ist längst wissenschaftlich widerlegt. Meine Besuche ukrainischer Buchenurwälder haben mir die Augen geöffnet, nachdem ich Jahrzehnte lang in unseren degenerierten Buchenwäldern blinden Dienstvollzug geleistet habe.


Buchenwald-Bewirtschaftung


Lutz Fähser: „Betrachtung der „Grundsätze für die Bewirtschaftung von Buchen- und Buchenmischbeständen im Bayerischen Staatswald““ (2012)

Eine kritische Auseinandersetzung mit den Buchen-Bewirtschaftungsgrundsätzen der Bayerischen StaatsForsten http://www.bund-helmstedt.de/pdf/lutz_faehser_betrachtung_grundsaetze.pdf

„Der langjährige Leiter des Stadtforstamtes Lübeck, Lutz Fähser, hat eine bemerkenswerte waldbauliche Analyse zur Buchenwirtschaft verfasst, von der gesagt werden kann, da beginnt Waldbaukunst.“ (Karl-Friedrich Weber auf seiner Facebook-Seite „Waldwahrheit“, 18.09.2012)


Franz-Josef Adrian hat auf seiner Website sehr gute Posts zum Thema „Schirmschlag in Buchenwäldern“

http://franzjosefadrian.com/naturnahe-walder/hiesfelder-wald/grosschirmschlag-in-buchenwaldern/

http://zjosefadrian.com/stadtwalder/der-buckeburger-stadtwald/kritik-am-schirmschlag-im-harrl/


s. auch „Spessart“ und „Steigerwald“



UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchen(ur-)wälder“

Deutschland hat zwar bereits 5 Buchenwaldgebiete, die zum UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder“ gehören, doch eigentlich hätte noch mehr alte Buchenwälder in Deutschland dieses Prädikat, und vor allem: diesen Schutz! verdient.

Der Nord-Steigerwald war eigentlich auch ein  UNESCO-Weltnaturerbe-Kandidat, doch Bayern will schon seit Jahren nichts davon wissen. Das Tauziehen um einen Nationalpark oder wenigstens um einen „Geschützten Landschaftsbestandteil“ dauert zur Stunde (Okt 2015) noch an.

Während man in Bayern am Jahresbeginn 2015 das bayerische Naturschutzgesetz abgeändert hat (die sog. „Lex Steigerwald“), um den 775 Hektar großen Geschützten Landschaftsbestandteil (GLB) „Hoher Buchener Wald im Ebracher Forst“ wieder annullieren zu können, was am 1. September geschah, (der BN und der LBV haben daraufhin bereits Klage eingereicht), haben praktisch zeitgleich mit der Abschaffung des GLBs in Bayern elf andere europäische Länder ihre gemeinsamen Anträge für UNESCO-Weltnaturerbe-Buchenwaldgebiete abgegeben.

Es ist eine beeindruckende Liste, mit herrlichsten Waldgebieten. Hier ein Überblick (auf Englisch). Es ist so schön, dass diese elf Länder sich um das UNESCO-Weltnaturerbe-Prädikat für ihre wertvollsten Buchenwaldgebiete bemühen. Es ist so beschämend, dass Bayern den nachweislich so wertvollen Nord-Steigerwald unter allen Umständen forstlich nutzen will und allen Bemühungen um ein Schutzgebiet, gar einen Nationalpark einen Riegel vorschiebt.

Hier nun die Auflistung samt Erklärungen (leider ohne Fotos) der UNESCO-Weltnaturerbe-Buchenwälder-Kandidaten der elf Antragsländer:

Österreich

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6024/

Polen

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6018/

Bulgarien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6013/

Rumänien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6023/

Ukraine – erneut, obwohl sie ja schon ein paar Karpaten-Buchenurwälder als UNESCO-Weltnaturerbe hat

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6019/

Albanien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6019/

Kroatien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6017/

Slowenien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6016/

Belgien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6015/

Italien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6045/

Darunter  u.a. auch der Wald, in den sich einst Sankt Franziskus als Einsiedler zum meditieren zurückgezogen hatte,  und der dann jahrhundertelang unter dem strengen Schutz der Päpste stand: Der Wald des „Sasso Fratino“ in den Casentiner Wäldern (Foreste Casentinesi)

Spanien

http://whc.unesco.org/en/tentativelists/6014/

Der Iran wird seine kaum bekannten, aber unglaublich beeindruckenden Buchenwälder am Kaspischen Meer an den Hängen des Elburs-Gebirges auch noch anmelden, gemeinsam aber auch in Konkurrenz mit Aserbaidschan. Hier ein Artikel über begeisterte bayerische Forstwissenschaftler in den iranischen Buchenwäldern, dem „hyrcanischen Wald“: „im Iran erforschen bayerische Forstexperten Wälder, wie wir sie ohne menschliche Eingriffe auch hierzulande hätten. Dabei wird ihnen erst bewusst, was wir in Bayern schon alles verloren haben. „

http://www.nordbayern.de/reise-in-die-vergangenheit-des-steigerwalds-1.5683541

Hier mehr über den Hyrcanischen Wald:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyrcanischer_Wald

Hier ein Interview zum Thema Hyrcanischer Wald und UNESCO-Antrag: http://www.iran-daily.com/News/136049.html

Ein "Lotse" durch den Info-Dschungel zur Wald-Problematik in Deutschland